Über Lamine Doumbia

Lamine Doumbia stammt aus Mali und studierte Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Bayreuth. Danach Promovierte er im Fach Rechts- und Politische Anthropologie als Junior Fellow von Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) mit dem Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zur Zeit ist er ein Postdoc-Fellow des Deutsches Historisches Institut Paris (DHI) und Centre de recherche sur les politiques sociales (CREPOS).

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr – Erfahrungen eines Westafrikaners mit der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach

Dieser Beitrag unterstützt die These, dass zwischenmenschliche Beziehungen auf Reziprozität basieren. Kulturen sind dynamische konstruktive Prozesse, die von unterschiedlichen Menschen betrieben werden. Unser Alltag besteht stets aus permanenten Begegnungen, die uns nicht bedrohen, sondern uns bereichern. Doch diese alltägliche Selbstverständlichkeit erweist sich oft als so trivial, dass sie nicht mehr wahrgenommen wird. Das heißt: „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“. Dieser Beitrag will zeigen, wie sich die Lebenserfahrungen eines werdenden Ethnologen mit der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach als Bereicherung beschreiben lassen. Das Wohnen und die Interaktion mit Mistelbachern hat mir den Horizont erweitert. Auf allen Seiten konnte ich über meinen westafrikanischen Tellerrand hinausschauen. Darin besteht offenbar die Bereicherung und die Reziprozität! Auch die Mistelbacher können über ihren Tellerrand hinausblicken und etwas lernen. „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“, ist der Leitspruch der Feuerwehr, zu dem auch ich mich bekenne. Er ähnelt dem Westafrikanischen Sprichwort, das ich als Kind immer gehört habe: „Ni ta donna i sigiɲͻgͻn ka bugu la, i b’a dεmε k’a faga, ni o tε a b’i yεrε ka bugu minε1. Das bedeutet „wenn die Hütte deines Nachbarn/Nächsten brennt, musst du ihm helfen das Feuer zu löschen, sonst brennt nachher deine Hütte“. Beide Sprüche rufen zu gegenseitigem sozialen Zusammenhalt auf. Ich entdeckte den Spruch der Feuerwehr erst ca. zwei Jahre nach meiner Mitgliedschaft, als wir zu einer Veranstaltung einer anderen Feuerwehr im Landkreis waren. So wurde mir die Feuerwehr zu einem wichtigen Hobby. Weiterlesen

  1. Diese Sprache wird in Westafrika gesprochen. Sie ist eine Mandensprache und heißt Bamanankan. []