@9nov38 – Digitale Stolpersteine zum Gedenken an die Reichsprogromnacht

von Michael Schmalenstroer

Am 9. November jährt sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal. Dies haben wir als Anlass für ein Experiment genommen. Ziel ist es, die Novemberpogrome „zeitversetzt“ auf Twitter darzustellen. Ein kleines Team aus jungen HistorikerInnen, bestehend aus Moritz Hoffmann, Charlotte Jahnz, Petra Tabarelli, Christian Gieseke und mir, hat in den letzten Wochen Bücher gewälzt, ist in Archive gestiegen und hat die Ergebnisse auf 140 Zeichen komprimiert. Das ist aufgrund der Komplexität und Ungeheuerlichkeit der Vorgänge keine einfache Aufgabe.

Bei der Vorbereitung ist korrektes wissenschaftliches Arbeiten für uns zentral. Die Idee für das Projekt kam in Anlehnung an das MDR-Projekt @9nov89live, welches den anderen 9. November live twitterte. Dort wurde allerdings mit erfundenen Personen gearbeitet und diesen Stimmungen, Emotionen und Ereignisse „angedichtet“. Das machen wir nicht. Alle unsere Tweets besitzen eine Quellenangabe, und die Datenbank wird nach dem Projekt veröffentlicht. Twitter macht es leider mit seiner 140-Zeichen-Begrenzung schwer, Belege direkt in die Tweets einzufügen. Wir haben auch ein paralleles Blog aufgesetzt, in dem wir etwas längere Texte veröffentlichen und Quellen sammeln, die nicht auf Twitter passen. Weitere Aspekte und Überlegungen erläutern wir in unseren privaten Blogs.

Die Vorbereitung dabei lief sehr spontan – im Oktober hatte Moritz Hoffmann die Idee zu diesem Projekt und er trommelte fünf junge Historiker*innen zusammen: Charlotte Jahnz, Petra Tabarelli, Christian Gieseke und mich. Wir kennen uns nur über die Sozialen Netzwerke; ich hatte einzig Charlotte Jahnz einmal auf einem TweetUp getroffen. Auch die Vorbereitung erfolgte komplett via Internet: Eine Facebook-Gruppe dient zur Diskussion und Abstimmung, die Tweets werden in einer Google-Docs-Tabelle gesammelt und dann mit Hootsuite zum passenden Zeitpunkt automatisiert veröffentlicht. Wir machen keine langen und unproduktiven Meetings, halten keine Telefonkonferenzen und haben auch kein Budget. Die Kosten für unser Projekt liegen bei momentan 10€ für die Domain 9nov38.de plus ein paar Euro Kopierkosten.

Der Erfolg hat uns selbst überrascht. Momentan hat der Account mehr als 10.000 Follower, und wir haben allein am Donnerstag, 7. November, immerhin 650 Leute dazu gebracht, sich freiwillig eine Primärquelle zur Judenverfolgung anzuschauen. Mittlerweile berichten sogar Zeitungen über uns und wir dürfen sogar Radiointerviews geben. Die Tagesschau berichtete auf ihrer Webseite, der Heise Newsticker, die Rhein Neckar Zeitung, Spiegel Online, die Rhein Zeitung, der Kölner Stadtanzeiger und sogar im Ausland gibt es Erwähnungen (http://9nov38.de/reaktionen/). Für ein kleines Projekt mit gerade einmal einem Monat Vorbereitungszeit und ohne Budget ist das erstaunlich. Pressemitteilungen haben wir natürlich auch nicht verschickt; die Reaktionen wurden wohl über Twitter und Blogs auf uns aufmerksam und kamen dann selbst auf uns zu.

Das neue OpenBlog von de.hypotheses bietet die Gelegenheit, einmal selbst in die Welt des Bloggens hineinzuschnuppern. Ich schreibe bewusst nicht „die neue Welt des Bloggens“, denn Blogs sind jetzt schon seit 10 Jahren etabliert. Das Projekt @9nov38 zeigt dabei, was möglich ist. Die Publikationskosten liegen praktisch bei Null und die Aufmerksamkeit übersteigt häufig die von gedruckten Texten. Außerdem – und das ist vielleicht das wichtigste – macht es Spaß1, gerade weil die alten Probleme wegfallen. Statt sich um Druckkostenzuschüsse zu bemühen und dann einen Sammelband mit Miniauflage zu veröffentlichen, kann man am Wesentlichen arbeiten und innerhalb kürzester Zeit ein interessantes Projekt mit großer Resonanz auf die Beine stellen. Also einfach mal machen, ausprobieren und experimentieren!

  1. Spaß ist bei einem Thema wie dem 9. November natürlich der falsche Begriff. Bei der Recherche gab es mehr als einen Moment, bei dem ich richtig geschluckt habe. []

7 Gedanken zu „@9nov38 – Digitale Stolpersteine zum Gedenken an die Reichsprogromnacht

  1. Wie schon auf G+ angemerkt, kann ich nur mit dem Kopf schütteln über diesen ersten Beitrag, introducing the young Michael Schmalenstroer, einen der geschichtswissenschaftlichen A-Blogger. In „Über das OpenBlog“ heißt es nun einmal: „Das OpenBlog sammelt Beiträge von WissenschaftlerInnen und fortgeschrittenen Studierenden, die bisher kein eigenes Forschungsblog führen.“ Und Schmalenstroer hat sogar ein eigenes, gähnend leeres Blog bei hypotheses: http://fontes.hypotheses.org/.

    Es wäre gut, wenn eine Blogroll Gemeinschaftsblogs in- und außerhalb von Hypotheses aufführen würde, in denen Interessenten mitbloggen können. Dies betrifft etwa Archivalia http://archiv.twoday.net oder http://frueheneuzeit.hypotheses.org.

    • Das OpenBlog richtet sich von Planungsbeginn an zwar vorrangig an „Blogneulinge“, aber bei Weitem nicht ausschließlich. Das bislang (absichtlich) knapp gehaltene „Über das Blog“ wurde nun entsprechend ergänzt:
      „Das OpenBlog sammelt Beiträge von WissenschaftlerInnen und fortgeschrittenen Studierenden, die bisher kein eigenes Forschungsblog führen, oder die sich zu einem geistes- oder sozialwissenschaftlichen Thema äußern möchten, das thematisch nicht in ihr vorhandenes Blog passt. „Meta“-Themen rund um das Web 2.0 sind dagegen als Gastbeitrag im Redaktionsblog von de.hypotheses willkommen.
      (…)
      Über die Aufnahme entscheiden die Blogverantwortlichen. Alle Beteiligten bemühen sich um einen zügigen, transparenten und restriktionsarmen Publikationsprozess.“

      Besonderes Augenmerk bitte ich dabei auf das Wort „restriktionsarm“ zu legen, das allen, denen Open Access als Grundprinzip wichtig ist, ein Anliegen sein dürfte. Wir als Blogverantwortliche betrachten es nicht als unsere Aufgabe, zu entscheiden, ob ein Gastbeiträger des OpenBlog „unerfahren“ genug ist – sondern freuen uns, wenn inhaltliche Beiträge angeboten werden (wie jener von Michael Schmalenstroer), die keinen Platz im auf die Metaebene fokussierten Redaktionsblog finden. Bisher mussten derartige Gastbeiträge abgelehnt werden, wobei wir wieder beim Ziel der Restriktionsarmut wären.

    • Das bleibt Ihnen unbenommen. Man könnte es auch Fortentwicklung einer Projektdefinition innerhalb der ersten Woche nach dem Onlinegang nennen. Ansonsten plädiere ich dafür, diese wenig zielführende Diskussion an dieser Stelle zu beenden und die Kommentarspalte im Interesse des Autors (danke nochmals an Michael Schmalenstroer) inhaltlich relevanten Kommentaren vorzubehalten.

  2. Es ist meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung, wenn das OpenBlog auch mit Beiträgen von „A-Bloggern“ (danke für diese Bezeichnung übrigens) bestückt wird. So ein Projekt benötigt ja einen gewissen Anlauf und kann nur Autoren gewinnen, wenn bereits einige Beiträge enthalten sind. Keiner schreibt gerne für eine leere Webseite.

    Die Lösung, einige Beiträge von Leuten anzufragen, die bereits bloggen, ist da gar nicht so schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.