Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr – Erfahrungen eines Westafrikaners mit der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach

Dieser Beitrag unterstützt die These, dass zwischenmenschliche Beziehungen auf Reziprozität basieren. Kulturen sind dynamische konstruktive Prozesse, die von unterschiedlichen Menschen betrieben werden. Unser Alltag besteht stets aus permanenten Begegnungen, die uns nicht bedrohen, sondern uns bereichern. Doch diese alltägliche Selbstverständlichkeit erweist sich oft als so trivial, dass sie nicht mehr wahrgenommen wird. Das heißt: „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“. Dieser Beitrag will zeigen, wie sich die Lebenserfahrungen eines werdenden Ethnologen mit der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach als Bereicherung beschreiben lassen. Das Wohnen und die Interaktion mit Mistelbachern hat mir den Horizont erweitert. Auf allen Seiten konnte ich über meinen westafrikanischen Tellerrand hinausschauen. Darin besteht offenbar die Bereicherung und die Reziprozität! Auch die Mistelbacher können über ihren Tellerrand hinausblicken und etwas lernen. „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“, ist der Leitspruch der Feuerwehr, zu dem auch ich mich bekenne. Er ähnelt dem Westafrikanischen Sprichwort, das ich als Kind immer gehört habe: „Ni ta donna i sigiɲͻgͻn ka bugu la, i b’a dεmε k’a faga, ni o tε a b’i yεrε ka bugu minε1. Das bedeutet „wenn die Hütte deines Nachbarn/Nächsten brennt, musst du ihm helfen das Feuer zu löschen, sonst brennt nachher deine Hütte“. Beide Sprüche rufen zu gegenseitigem sozialen Zusammenhalt auf. Ich entdeckte den Spruch der Feuerwehr erst ca. zwei Jahre nach meiner Mitgliedschaft, als wir zu einer Veranstaltung einer anderen Feuerwehr im Landkreis waren. So wurde mir die Feuerwehr zu einem wichtigen Hobby.

Im Sommer 2006, nach einigen Monaten Mistelbacher Leben, entdeckte ichauf dem Weg von der Universität Bayreuth mit dem Fahrrad zufällig eine Gruppe von Menschen in Schutzuniform mit Helm und Handschuhen. Sie werkelten mit Schläuchen, Kurbeln, Seilen und Rohren. Als junger Student der Ethnologie an der Universität Bayreuth war ich natürlich sehr neugierig und wollte wissen, was diese organisierte Gruppe auf meinem Uni-Heim-Weg , ja sogar in meiner Nachbarschaft macht. So bremste ich auf der Stelle und grüßte „Servus“, blieb erstmal stehen und schaute genau hin, was sie wie taten. Dann stellte ich meine neugierigen Fragen, die der Kommandant freundlich beantwortete:

„Das ist die Freiwillige Feuerwehr Mistelbach und wir üben gerade vor unserem Gerätehaus – jeder, der sich freiwillig engagieren möchte, ist dazu herzlich willkommen – wir helfen in Notfällen aus – wir werden entsprechend ausgebildet – die Geräte, Uniform, Versicherung und Ausbildung werden von der Gemeinde aus Steuern finanziert“.

Aber ich bin ein Bachelor Student und kann daher nicht jederzeit zur Verfügung stehen. Der Kommandant betonte hier nochmal das Wort „freiwillig“. „Wir sind alle freiwillig hier. Wir sind berufstätig und haben auch nicht immer alle Zeit. Das passt scho! Überleg es dir“.

Weil das ganze Prinzip der Feuerwehr mich an die Pfadfinder erinnerte, bei denen ich als Teenager in meiner Heimat aktiv war, bin ich zur Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach geworden. Ich bekam eine Schutzuniform und einen Festanzug der Feuerwehr in passender Größe, ein Dienstbuch und einen Dienstplan. Im Winter darauf (2006/07) ging es los mit der Truppmann Ausbildung im Feuerwehrhaus von Hollfeld. Diese Ausbildung ist Grundlage für alle Aktivitäten inklusive der Einsätze, bei denen die Sirene tatsächlich ertönt und wir ausrücken.

Sozialisierung bei der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach

Allmählich wurde die Feuerwehr zu einem meiner Hobbys. Ich bekam ein Dienstbuch, in das alle absolvierten Lehrgänge und Aktivitäten eingetragen wurden. Sporadisch, aber doch so gut es ging, versuchte ich, mich an die Termine des Dienstplans zu halten. So lernte ich langsam die Kameraden und Kameradinnen kennen. Die Übungen, Lehrgänge und Einsätze werden gemeinsam abgeleistet. Eine gute Kameradschaft setzt eine gute Kommunikation voraus. In der Feuerwehr Mistelbach wird fränkisch gesprochen, das gilt für alle Feuerwehren im Landkreis Bayreuth. Schließlich befinden wir uns in der Region Oberfranken. Die Mistelbacher nennen ihre Sprache „Misselwoocherisch“. Diese fränkische Sprache ist ein deutscher Dialekt und klingt etwas besonders, aber nicht schlecht.

Doch es fiel mir schwer, ihn zu verstehen. Alle Lehrgänge bestehen aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Es wird alles wunderbar und einfach erklärt, so dass jeder Teilnehmer mitkommt. Beim theoretischen Teil, obwohl die Ausbilder Powerpoint oder Arbeitsblätter als didaktische Materialien benutzen, die auf hochdeutsch geschrieben sind, werden die Sätze dennoch in starkem oberfränkischen Dialekt vorgelesen.

In der kurzen Pause laufe ich zum Ausbilder hin: „Könnten Sie nach der Pause bitte nach der Schrift reden?“ Die Antwort lautet „Freilich, mach ma scho“. Ich höre danach aber keinen Unterschied zu dem Teil vor der Pause. So habe ich mich weiter aufs Mitlesen konzentriert.

Einmal, beim Funklehrgang, fragte uns der Ausbilder: „Man muss als Feuerwehrmann zwischen einer abhängigen und unabhängigen Wasserentnahmestelle unterscheiden. Wer gibt uns ein Beispiel von einer unabhängigen Wasserentnahmestelle?“ Ein Kamerad hob die Hand und Antwortete „a Boch“. Selbstverständlich und ohne weitere Kommentare fährt der Ausbilder mit dem Stoff fort. Aber ich hatte ein riesiges Fragezeichen. Höflich stoppte ich ihn höflich und fragte: „Was hat ein Bock (Ziege) mit der Wasserentnahmestelle zu tun?“ Da fingen alle zusammen zu lachen an und erklärten mir „a Boch“ ist gleich „ein Bach“ auf Hochdeutsch!

Beim Einsatz kann alles passieren, das heißt, es kann um Leben und Tod gehen. Deshalb ist eine klare, präzise und deutlich strukturierte Kommunikation sehr wichtig. Doch mit mir waren die Kameraden sehr geduldig und freundlich. Auf Befehl des Gruppenführers habe ich anfangs bei den Einsätzen die Straßensperre gemacht.

Wir hatten einen Einsatz. In einer Schreinerwerkstatt war eine Person eingeklemmt. Die Feuerwehr wurde alarmiert, und zügig, wie immer, rückten wir aus. Die Einsatzstelle wurde sogleich gesperrt und gesichert. Nach dem Check rief der Gruppenführer: „Lamine, wir brauchen ein paar Schleichla – Hol sie mal schnell!!!“ Von „Schleichla“ hatte ich in der Ausbildung noch nichts gehört. Ich wusste auch nicht, wo das Schleichla im Löschfahrzeug ist. Schlimmer: ich kannte das Wort nicht einmal und konnte es auch nicht verstehen. Aber weil ich die Person eingeklemmt sah und mich an die Wichtigkeit der Kommunikation aus der Ausbildung erinnere, nahm ich das Wort phonetisch auf und rannte zum Maschinisten. Dann rief ich ihm zu: „Schleichla Schleichla Schleichla schnell!!!!“ Er drückte mir ein paar klein geschnittene Schlauchstücken in die Hand. Die Mission war erledigt und der Einsatz lief erfolgreich weiter. Person ist gerettet dank guten Teamworks!

Nach dem Einsatz im Gerätehaus redeten wir lustig. „Schleichla“ bedeutet wohl „kleine Schlauchstücke“ fragte ich den Gruppenführer. Er antwortete „Na freilich… das sind alte Schläuche, wenn sie ein Loch haben, werden sie zerschnitten und als Unterlage zum Sichern weiterverwendet“.

Gott zur Ehr; dem Nächsten zur Wehr: Prinzip des Ehrenamtes bei der Feuerwehr

Sankt Florian ist der Schutzheilige der Freiwilligen Feuerwehr. Also gibt es in erster Linie eine religiös gebundene Motivation. Die Nächstenliebe und die Verehrung Gottes liegen dem Engagement zu Grunde. Florian gilt als Schutzpatron der Feuerwehr, von daher stammt auch die Bezeichnung „Floriansjünger“ für die Feuerwehrleute.

Der heilige Florian (* 3. Jahrhundert; † 4. Mai 304 in Lauriacum, dem heutigen Lorch in Enns, Oberösterreich) war Offizier der Römischen Armee und Oberbefehlshaber einer Einheit zur Feuerbekämpfung“.

Er war der Oberbefehlshaber der Einheit der Feuerbekämpfung der Armee des Römischen Reiches. Der heilige Florian gilt als Märtyrer und Heiliger für die Katholiken und Evangelen. Daher kommt der  im Titel genannte Leitspruch.

Das „Rad der Zeit“ im Feuerwehrwesen blieb nicht stehen, so Ermer (ehemaliger Kommandant der Freiwilliger Feuerwehr Mistelbach und aktueller Kreisbrandmeister). Die Prinzipien und Werte der Feuerwehr entwickeln sich seit langem. Das Ganze fing sehr rudimentär an, wenn man in den geschichtlichen Aufzeichnungen der Gemeinde Mistelbach recherchiert. Es tauchen immer wieder kleinere wie auch größere Brände auf. Die Bevölkerung war damals hilflos und musste oft zusehen, wenn wegen der engen Bauweise und der leicht brennbaren Baumaterialien das Feuer von einem Gebäude zum anderen sprang und ganze Ortsteile dem „Roten Hahn“ zum Opfer fielen (FFW Mistelbach Festschrift 2010). Der Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach kann man entnehmen, dass diese Wehr zum ersten Mal im Jahre 1865 von der Gemeindeverwaltung Mistelbach institutionalisiert wurde. Als Schutzmaßnahme taten sich die Dorfbewohner zusammen und verpflichteten sich gemeinsam und vereint, Brände aller Art zu bekämpfen.

Die Einsatzbereitschaft unzähliger Freiwilliger erscheint vielen als Selbstverständlichkeit und nur wenigen ist bewusst, wie viel Arbeit unsere Feuerwehrleute leisten. Hinter dieser Leistung stehen Frauen und Männer, die im Dienst an ihrem Mitmenschen auf Freizeit verzichten und jederzeit bedingungslos zur Verfügung stehen2.

Als Hommage an alle Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren der Welt für den selbstlosen Einsatz, komponierte Norbert Neugirg die Melodie der Hymne der Feuerwehr und Ludwig Zandt schreib im Jahre 2003 den Text dazu. Der Texter und der Komponist sind von der „Altneihauser Feierwehrkapell’n“ aus der bayerischen Oberpfalz.

Gott zur Ehr´ – dem Nächsten zur Wehr!

Gott zur Ehr´- dem Nächsten zur Wehr!
Wir schützen den Menschen, das Tier, Hab und Gut,
Wir retten und bergen, wir löschen die Glut.
Allzeit bereit und ohne zu fragen,
Selbst wenn es gilt, das Leben zu wagen.
Feuerwehr, ob Frau ob Mann, sei mit uns Sankt Florian!
Gott zur Ehr´ – dem Nächsten zur Wehr!
Gott zur Ehr´ – dem Nächsten zur Wehr!3

Noch einmal komme ich auf die Worte Ermers zurück: „Das Rad der Zeit blieb bei der Freiwilligen Feuerwehr nicht stehen“. Mistelbach hat sich löschgerätemäßig von Löscheimern, Motorspritzen mit Schlauch, die vom Traktor transportiert wurden, weiterentwickelt; somit sind auch das Gerätehaus mit dem Schlauchturm und Sirenen optimiert worden, ebenso die Schutzausrüstung wie auch ein Löschfahrzeug 16/12 vom 2001. Die Anschaffung dieses Löschfahrzeuges hat in Mistelbach die Effizienz der Freiwilligen Feuerwehr deutlich erhöht.

Die immer umfangreicher gewordenen Aufgaben der Feuerwehr erfordern es, dass alle Feuerwehrdienstleistenden ihren Ausbildungsstand weiterhin ausbauen, um die heutigen Erfordernisse im abwehrenden Brandschutz und technischen Hilfsdienst gerecht zu werden4.

Im Jahr 2010 feierte die Freiwillige Feuerwehr Mistelbach das 140. Jahresjubiläum. Ich war mit den anderen aktiven Kameraden bei der Organisation des Festes voll im Einsatz. Wir haben gegrillt, Getränke besorgt, das Festzelt aufgebaut und die anderen Feuerwehrkameraden aus dem ganzen Landkreis eingeladen.

Mein Dienst beim Ausschank der Getränke war abenteuerlich. Die Gäste kamen zum Westafrikaner, dem die fränkische Bier- beziehungsweise die Alkoholkultur nicht bekannt ist. Diese Region ist bekannt für ihre Brauereidichte.

Der erste Gast bestellt bei mir: „a Seidla bitte“.  Ich versuchte, das Etikett aller Getränke zu lesen. Ich fand kein „Seidla“. Bei den Reserven im Kühlwagen war auch kein „Seidla“. So sagte ich zu unserem oberfränkischen Kameraden: „Seidla hamma leider net“. Etwas verblüfft und leicht sprachlos ging er auf seinen Platz zurück. Der nächste Gast und Kamerad kam. Es lief so ähnlich wie beim ersten. Dann kam der dritte; aber mittlerweile war ich schon nicht mehr alleine am Ausschank. „A Seidla bitte“! Ich frage mich: „… wieso schon wieder ein „Seidla“?! So ein Getränk hamma leider net…“. Da lachte mein Mistelbacher Kamerad und sagte: „Hier ist ein Seidla“ und schenkte eine „halbe Maß / Liter Bier“ aus.

Diese Anekdote mit dem Bier soll keine Vorurteile bestätigen, etwa „Die Feuerwehrleute löschen den Durst mit Bier“. Das klingt meistens abwertend und so, als ob nur getrunken würde. Doch die Realität der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach sieht anders aus. Der eine oder andere mag schon ein Bier trinken, schließlich sind wir hier in Oberfranken, und bei der Dichte der Brauereien in der Region „gehört das Bier schon zur Kultur“, sagt man. Aber meistens wird Wasser, Spezi (Cola-Mix), Limonade und dergleichen getrunken. Davon ist Spezi mein Lieblings Getränk.

Die Kameradschaft der Feuerwehr Mistelbach ist angenehm und entspannt. Wir sind eben alle freiwillig da. Die Treffen haben immer einen pragmatischen Grund. Entweder haben wir eine Fortbildung oder eine Ausbildung oder einen Einsatz oder Löschzugübung… und dann geht man wieder. Die Essenz der Kameradschaft ist die Einsatzbereitschaft für den Nächsten und die Umwelt. Jeder wir gleich behandelt, so wie jeder uniformmäßig gleich aussieht.

Dieser Beitrag zeigt eine intensive Beteiligung des Ethnologen und Hauptfeuerwehrmannes an der sozialen Institution der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach sowie die enge Interaktion mit den Kameraden in einem tatsächlich interkulturellen Umfeld. Die Vergesellschaftung geht hier von einem dynamischen interkulturellen Prozess aus, in dem Menschen mit diversen Identitäten wie auch Wahrnehmungen und Perspektiven interagieren. Für meine eigene Sozialisierung als Westafrikaner in Deutschland war diese Erfahrung jedenfalls prägend.

  1. Diese Sprache wird in Westafrika gesprochen. Sie ist eine Mandensprache und heißt Bamanankan. []
  2. Ermer, Daniel (2010): Grußwort vom Kommandant in: 140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Mistelbach, Festschrift, S. 23. []
  3. Den Text gibt es auch unter www.feuerwehrhymne.net. []
  4. Meyer, Armin (2010): Grußwort vom Kreisbrandinspektor in: 140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Mistelbach, Festschrift. []

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikels und verschlagwortet mit , von Lamine Doumbia. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Lamine Doumbia

Lamine Doumbia stammt aus Mali und studierte Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Bayreuth. Danach Promovierte er im Fach Rechts- und Politische Anthropologie als Junior Fellow von Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) mit dem Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zur Zeit ist er ein Postdoc-Fellow des Deutsches Historisches Institut Paris (DHI) und Centre de recherche sur les politiques sociales (CREPOS).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.