Inter- und Transkulturalität als Konzepte für die Schreibberatung von L2-Studierenden

Dieser Essay ist als Hausaufgabe zur Nachbereitung von Modul B „Schreiben in der Fremd- und Zweitsprache“ im Rahmen meiner Weiterbildung zur zertifizierten Schreibberaterin und Schreibtrainerin (2016/2017) im SchreibCenter der TU Darmstadt entstanden. Die Aufgabenstellung war frei zu wählen. In Essayform sollten die Modulinhalte vertieft werden. Da mir aus meinem Fach der Geschichtswissenschaft die Konzepte von Interkulturalität und Transkulturalität grundsätzlich bekannt waren, habe ich mich dafür entschieden, meinen Versuch in diese Richtung zu wagen.

tl; dr: Inter- und transkulturelle Kompetenzen sind die Grundvoraussetzung für die Schreibberatung von allen, nicht nur speziell L2-Studierenden und sollten deswegen Bestandteil der Schreibberaterausbildung sein. Noch besser wäre es aber, wenn die Hochschule selbst inter- und transkultureller würde und sich dies dann auch in Forschung und Lehre spiegeln würde. Das politische Ziel müsste daher nicht nur die transkulturelle, sondern auch die transdisziplinäre Hochschule sein.


Bologna und die Mobilität der Studierenden

Mit dem Bologna-Prozess ist die Hochschullandschaft in noch höherem Maße personell durchlässiger, kulturell gemischter und ihre Angehörigen international mobiler geworden. Bereits in der ursprünglichen Bologna-Erklärung von 1999 sind die stärkere Förderung der Mobilität der Hochschulangehörigen und eine breitere „Europäisierung“ der Hochschulbildung als Kernziele, auf die sich die damals 30 europäischen Staaten verständigt hatten, verankert (vgl. BMBF 2015: 4). Seither hat bereits über ein Drittel der deutschen Studierenden mindestens einmalig Auslandserfahrung in Form von Praktika, Auslandssemestern, Sprachkursen, Projektarbeiten, Sommerschulen oder anderen Tätigkeiten gesammelt (vgl. BMBF 2015: 20-22).

Doch nicht nur deutsche Studierende sind mobil. Etwa 11, 5 % ausländische Studierende, in der Mehrheit sogenannte „Bildungsausländer*innen“, studieren an deutschen Hochschulen (vgl. BMBF 2015: 22). Die „Mobilitätsstrategie 2020“ von Bund und Ländern unterstützt diesen Internationalisierungsprozess der europäischen Hochschulen. Es ist ihr erklärtes Ziel, dass in den nächsten drei Jahren „mindestens 20% der Graduierten in der EU bzw. im Europäischen Hochschulraum (EHR) einen Studien- oder Praktikumsaufenthalt im Ausland absolviert haben sollen, der mindestens drei Monate gedauert hat und/oder bei dem mindestens 15 ECTS erworben wurden.“ (BMBF 2015: 19). Die Maßnahmen fruchten augenscheinlich, denn im Studienjahr 2013 haben sich bereits 7% mehr Bildungsausländer*innen für ein Studium an einer deutschen Universität und 13% mehr für eines an der Fachhochschule eingeschrieben (vgl. BMBF 2015: 22).

Es ist zu erwarten, dass die Maßnahmen von Bund und Ländern diese Zahlen in den nächsten Jahren noch erhöhen werden. In der Folge ist absehbar, dass auch die Hochschulangebote für ausländische Studierende stärker angenommen werden. Wenn also immer mehr L2-Studierende in die Schreibberatung kommen werden, stellt sich mir die Frage: Sind inter- und transkulturelle Kompetenzen zukünftig die Grundvoraussetzung für die Schreibberatung von Studierenden?

Was bedeuten Interkulturalität und Transkulturalität?

„Das Konzept der Interkulturalität macht nicht einmal einen Versuch, die traditionelle Kulturvorstellung zu überwinden, sondern will sie bloß ergänzen, um ihre problematischen Folgen aufzufangen. Es reagiert auf den Umstand, daß die Kugelverfassung der Kulturen notwendig zu interkulturellen Konflikten führt. Kulturen, die wie Inseln oder Kugeln verfaßt sind, können sich der Logik ihres Begriffs gemäß eben nur voneinander absetzen, sich gegenseitig verkennen, ignorieren, diffamieren oder bekämpfen – nicht hingegen sich verständigen und austauschen […]. Kulturen sind intern durch eine Pluralisierung möglicher Identitäten gekennzeichnet und weisen extern grenzüberschreitende Konturen auf. Sie haben eine neuartige Form angenommen, die durch die klassischen Kulturgrenzen wie selbstverständlich hindurchgeht. Das Konzept der Transkulturalität benennt diese veränderte Verfassung der Kulturen und versucht daraus die notwendigen konzeptionellen und normativen Konsequenzen zu ziehen.“ (Welsch, Transkulturalität). In der traditionellen, Herder’schen Kulturvorstellung verhalten sich Kulturen wie Kugeln, die jede für sich ein homogenes, in sich abgeschlossenes und auch abgrenzbares Ganzes bildet. Sie können sich gegenseitig zwar beeinflussen – stoßen, in welche Richtung und in welcher Absicht auch immer –, sie können sich aber nicht gegenseitig durchdringen, vernetzen, vermischen. Auf dieser Grundlage richtet Interkulturalität den Blick auf die Verhältnisse zwischen den Kulturen und ist bemüht, einen interkulturellen Dialog zwischen diesen zu führen. Der Fokus liegt klar auf den Unterschieden: „Weil die Interkulturalisten die Kulturen von Grund auf wie Kugeln konzeptualisieren, kaprizieren sie sich auf das Verstehen eines ‚Anderen’, von dem sie zugleich annehmen, dass er ob seiner Inkommensurabilität eigentlich nicht verstanden werden könne.“ (Welsch 2010: 7-8).

Transkulturalität dagegen sieht als eine Folge der Globalisierung die zunehmende Hybridisierung von vielen unterschiedlichen Einzelkulturen zu einer umfassenderen Globalkultur (vgl. Welsch 2010: 3-7). Die klaren, homogenen Kugeln lösen sich zu Gunsten eines neuen, viel größeren, auch gemeinschaftlichen, kulturellen Erfahrungs- und Lebensraumes auf. Die eigene, kulturelle Identität entsteht in unserer Generation, anders als noch bei unseren Eltern, in einer komplexen Verbindung von verschiedenen Elementen aus ganz unterschiedlicher Herkunft. Sprache, Aussehen und Ethnie sind nur noch ein Teil einer viel größeren kulturellen Pluralität innerhalb eines einzigen Individuums. „Heutige Menschen werden zunehmend in sich transkulturell.“ (Welsch 2010: 5).

Critical incidents in der Schreibberatung

Wie kann nun das Bewusstsein für diese Konzepte und ihre Implikationen bei der Beratung von L2-Studierenden helfen? Da ungefähr ein Drittel der ausländischen Studierenden aus Asien kommt (vgl. BMBF 2015: 22), ist folgendes Szenario eines critical incidents in der Schreibberatung nicht unwahrscheinlich:

„Eine asiatisch aussehende Ratsuchende kommt in die Schreibberatung. Sie wirkt sehr schüchtern und unsicher. Der Schreibberater findet durch zahlreiche Fragen heraus, dass sie eine Seminararbeit in der Philosophie abgegeben und nicht bestanden hat. Nach weiteren Rückfragen und kursorischem Überfliegen der Arbeit sowie der Anmerkungen des Dozenten wird dem Schreibberater klar, dass seine Ratsuchende Probleme mit der Textsorte Seminararbeit hat und die formalen, strukturellen Anforderungen nicht kennt. Er versucht ihr mit bestimmten Techniken und Hinweisen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Die Ratsuchende nickt zu allem, was er ihr sagt. Eine Woche später kommt dieselbe Ratsuchende wieder in die Schreibberatung, die Schreibberaterin hat das Protokoll der letzten Schreibberatung zur Hand und findet heraus, dass sich in dieser Woche nichts getan hat.“ (Fallbeispiel 1 aus Modul B der Schreibberaterausbildung 2017 an der TU Darmstadt).

Was ist schief gelaufen? Die naheliegendste Erklärung sind sicher Verständnisprobleme, die wohl schlicht durch die Sprachhürde entstanden sind. Gehen wir davon aus, dass die Ratsuchende ein Auslandssemester in Deutschland absolviert und ihre Deutschkenntnisse auf einem niedrigen bis mittleren Sprachniveau angesiedelt sind, könnte die inhaltlich wie sprachlich komplexe Beratungssituation ihre Sprachkompetenz schlicht überfordert haben. Dass sie die eventuell vereinbarten Maßnahmen dann bis zur nächsten Woche nicht umsetzen konnte, ist nachvollziehbar.

Lassen wir uns auf die kulturelle Dimension ein, so ist zunächst zu beobachten: Die Ratsuchende ist „asiatisch aussehend“, „wirkt sehr schüchtern und unsicher“, „sie nickt zu allem“. Es stellt sich bald heraus, dass die Techniken und Hinweise des Schreibberaters trotz offenkundiger Zustimmung der Ratsuchenden (= Nicken) nicht umgesetzt wurden. Daraus könnte ich nun bei der Problemanalyse auf einen culture clash zwischen West und Fernost schließen: Die „asiatisch aussehende“ Ratsuchende war einerseits zu schüchtern, um bei Verständnisschwierigkeiten nachzufragen, wollte andererseits höflich sein und den Schreibberater nicht verletzen, wenn er ihr unpassende oder nicht umsetzbare Ratschläge erteilte. Aber habe ich es mir dann nicht ein wenig zu leicht gemacht? Liegt dieser Einschätzung nicht ein pauschales „Der Asiate an sich ist schüchtern und höflich, nickt viel, obwohl er mir nicht wirklich zustimmt und schont mich, um mich nicht durch seine andere, eventuell zu meiner eigenen konträre Position zu verletzen“ zu Grunde? Bin ich mit einer solchen Analyse des Problems, das ich ja eigentlich als Fallbeispiel für inter- und transkulturelle Kompetenz anbringen wollte, nicht gerade selbst in die Falle der Kulturstereotypen getappt? Ich meine ja! Denn die Problemanalyse muss meines Erachtens noch ein wenig tiefer gehen. Wie ich daran anschließend zeigen möchte, unterscheiden sich die möglichen Lösungsansätze bei solchen critical incidents in der Beratung von ausländischen Studierenden oder L2-Studierenden am Ende gar nicht so gravierend von denen für eine L1-Beratung.

Ein Problem, viele Ursachen …

Wichtiger und für die Beratung zielführender als die aus dem Aussehen abgeleiteten Nationalität der Ratsuchenden erscheint mir für die Ursachenforschung im obigen Fall folgender Hinweis: Dem Schreibberater wird klar, „dass seine Ratsuchende Probleme mit der Textsorte Seminararbeit hat und die formalen, strukturellen Anforderungen nicht kennt.“ Diese Beobachtung deckt sich mit der Feststellung, dass Studierenden generell das Verfassen von Hausarbeiten aus den verschiedensten Gründen Probleme bereitet (vgl. Ballweg 2008: 4). Aus meiner langjährigen Erfahrung als Dozentin von Studienanfänger*innen im Geschichtsstudium kann ich dem nur zustimmen. Auch für L1-Studierende ist das Verfassen der ersten Hausarbeiten eine große Hürde! Für ausländische Studierende oder L2-Studierende muss das in noch höherem Maße gelten.

Dass Studierende „schüchtern und unsicher“ sind, wenn sie in die Sprechstunde kommen und sich nicht trauen, bei Verständnisschwierigkeiten nachzufragen, ist kein spezielles Problem von L2-Studierenden. Denn trotz des Peer-Prinzips in der Schreibberatung liegt zunächst ein hierarchische Gefälle vor, das überwunden werden muss: Der/die Schreibberater*in ist Expert*in, der/die Ratsuchende Laie. Meine eigene Praxis als Dozentin zeigt außerdem, dass hinter der Unsicherheit meiner Studierenden, wenn sie in meine Sprechstunde kommen, entweder oft die Angst einer Rüge steht („Wie eine Hausarbeit aussehen sollen, haben wir doch ausführlich im Seminar besprochen!“) oder wir schlicht noch kein gemeinsames Verständnis von dem Begriff „wissenschaftliche Hausarbeit“ und den unterschiedlichen Erwartungen, die mit seiner Definition und den daraus resultierenden Anforderungen in meinem Kurs verbunden sind, herstellen konnten (Student*in: „In meinen anderen Kursen habe ich die Hausarbeit immer so geschrieben, […]. Und das war dem/der Dozent*in recht/unrecht.“). Bei meinen eigenen Studierenden gibt es in meiner Schreibberatung demnach ein hierarchisches und ein inhaltliches Gefälle.

Unabhängig von der kultursensiblen Erklärung gibt es also mindestens drei weitere Ansätze, nämlich Sprache, mangelnde Schreiberfahrung und individuelle Anforderungen, dafür, dass die Ratsuchende dem Arbeitsauftrag des Schreibberaters nicht nachkommen konnte. Kommt die kulturelle Dimension dazu, wird es kompliziert. Sofern die Studierenden zum Auslandssemester und nicht als L2-Studierende aus dem deutschen Bildungssystem an eine Hochschule in Deutschland gekommen sind, wie ich für das obige Fallbeispiel angenommen habe, darf man wohl davon ausgehen, dass die Schwierigkeiten zu einem Teil durch die unterschiedlichen länderspezifischen Anforderungen entstehen. Manche Länder bevorzugen bestimmte Textsorten und die mit ihnen verbundenen akademischen Konventionen und Grundlagen der Leistungsbewertung. Die wissenschaftliche Hausarbeit orientiert sich in Aufbau und Form zumindest in den Sprach- und Kulturwissenschaften stark an der in der Forschung üblichen Aufsatzpublikation. Mit ihren schlangenhaften Sätzen im ausgeprägten Nominalstil, den unpersönlichen, oft passivischen Formulierungen, dem mit Fremdwörtern gespickten Fachvokabular sowie einem nicht selten überbordenden Anmerkungsapparat scheint sie mir sogar eine recht „deutsche“ Vorliebe zu sein. In anderen Bildungssystemen wird häufiger dem meist kürzeren, in Form und Inhalt mehr Freiheiten gewährenden Essay der Vorzug gegeben. Das bedeutet, dass eher technisches Textsortenwissen in Verbindung mit länderspezifischen Bildungsschwerpunkten auch zu allgemeinem Kulturwissen wird. Denn nicht nur disziplinäre Unterschiede sondern auch national unterschiedliche Bildungssysteme bestimmen die Vorkenntnisse der Studierenden (vgl. Ballweg 2008: 9-11). „Our culture provides the words, images, and forms from which we fashion text. Cultural differences matter.“ (Hayes 1996: 5). Ausländische Studierende bringen kulturell bedingte Schreiberfahrungen und eigenes „Schreibwissen“ mit an den neuen, deutschen Studienort.

… viele Ursachen, viele Lösungen

Für die Beratung heißt diese Mischung an möglichen Ursachen auch eine Vielfalt an Lösungsmöglichkeiten.

Ist die Sprache das Problem, so kann allein das langsame und deutliche Sprechen und gegebenenfalls der Wechsel in eine gemeinsame, besser beherrschte Sprache, zum Beispiel ins Englische, für besseres Verständnis bei den Ratsuchenden sorgen. Indem Beratende Ratsuchende das Gesagte in eigenen Worten wiederholen oder zusammenfassen lassen, können sie besser prüfen, ob „die Botschaft“ auch tatsächlich angekommen ist, Missverständnisse ausräumen und Verständigungsschwierigkeiten vorbeugen.

Ist der Inhalt das Problem, können non-direktive Gesprächstechniken (vgl. Grieshammer et al. 2016: 97-114 und 153-160) wie offene Fragen, aktives Zuhören oder einfühlsame Ich-Botschaften zu einer Öffnung der Ratsuchenden führen und nicht nur zum „Abnicken“ der vielleicht auch ungefragt erhaltenen Ratschläge, für die kein tiefergehendes Verständnis vorhanden ist. Unsicherheiten und Schüchternheit verhindern oft eine zielgerichtete Ursachenforschung, Beratende „machen dicht“. Erst wenn jene überwunden sind und Vertrauen da ist, können die wirklichen Problempunkte besser identifiziert und geklärt sowie ein gemeinsames Verständnis von den Gesprächsinhalten, besonders der zu ergreifenden Maßnahmen hergestellt werden. Im Idealfall führt das dazu, dass Beratende und Ratsuchende gemeinsam gangbare Lösungen erarbeiten. Inhaltliche Verständnisprobleme können damit schneller beseitigt, aber auch Zustimmung oder Ablehnung der Ratsuchenden zu den erarbeiteten und angebotenen Lösungen eingeholt werden. Die vereinbarten Maßnahmen haben dann sicher bessere Chancen auf Umsetzung als die Techniken und Hilfen im Fallbeispiel.

Die beiden aufgezeigten Problemfelder sind meines Erachtens jedoch nicht notwendigerweise vom kulturellen Hintergrund der Ratsuchenden abhängig. Statt mich zu fragen, ob die Schüchternheit, Unsicherheit und das höfliche Nicken der „asiatisch aussehenden“ Ratsuchenden kulturell bedingt sind, sollte ich mich lieber fragen: Was ist das Schreibproblem gerade dieser Ratsuchenden? – unabhängig davon, ob sie aus Asien, Europa oder Amerika kommt. Denn der Schreibprozess ist trotz aller äußeren und inneren Einflüsse ein sehr individueller (vgl. Girgensohn/Sennewald 2012: 16-28). Ratsuchende sind eben nicht nur Vertreter*innen ihrer Kulturen sondern immer und besonders individuell Schreibende.

Die Kultur kann allerdings zum Problemfeld werden, wenn man vom Fallbeispiel etwas weggeht. Denn sehen Beratende am Text selbst, dass länderspezifisches Textsortenwissen fehlt, kann die kulturelle Dimension unter Umständen auf einmal auch zentral für die weitere Beratung werden. Mag bei einer wissenschaftlichen Hausarbeit an einer deutschen Hochschule die Persönlichkeit der Schreibenden vielleicht noch hinter den Inhalt zurücktreten, ohne dass das eine große Rolle spielt, so gewinnt bei anderen Textsorten wie zum Beispiel einer Bewerbung die Persönlichkeit erst durch das Geschriebene an der für die erhoffte Einstellung wichtigen Authentizität. Beratende können in solchen Fällen auf eventuell bereits bestehendes, länderspezifisches Textsortenwissen der Ratsuchenden zurückgreifen („Wie sieht ein Bewerbungsschreiben in China aus?“) und mit ihnen zusammen eine aussagekräftige Bewerbung erarbeiten, die auch durch die starren deutschen Normen die kulturelle Identität der Ratsuchenden dezent hindurch schimmern lässt. Internationale Bewerber*innen auf dem deutschen Arbeitsmarkt können und sollten vielleicht sogar solche individuellen Akzente setzen – und das heißt auch die Normen zu ihren Gunsten etwas beugen –, um sich eventuell ein Alleinstellungsmerkmal und einen vorteilhaften asset für das weitere Auswahlverfahren zu verschaffen.

Es bleibt festzuhalten: Wo man die Problemstellung nicht eindeutig und allein auf eine kulturelle Andersartigkeit zurückführen kann oder diese keinen unique selling point bietet, stellt nicht nur eine allgemeine Kultursensibilität sondern auch eine individuelle Behutsamkeit im Umgang mit den Ratsuchenden die Basis für eine erfolgreiche Schreibberatung dar. Für diese sind Inter- und Transkulturalität in der Tat wichtige Konzepte, auch und gerade angesichts der verstärkten Internationalisierung der deutschen Hochschullandschaft. Inter- und transkulturelle Kompetenz sollten demnach meines Erachtens auf jeden Fall eine Grundvoraussetzung für die Beratung von Studierenden allgemein sein. In der Folge sollte ihre Vermittlung auch fester Bestandteil der Ausbildung zukünftiger Schreibberater*innen sein. Angesichts der breiten Alternativen an Problemen und Ursachen beim wissenschaftlichen Schreiben dürfen die aus inter- und transkultureller Kompetenz abgeleiteten Beratungsstrategien aber eben nicht die einzigen im Beratungskoffer bleiben.

Transkulturalität und Transdisziplinarität: Von den Herder’schen Kugeln zur „Gemeinschaftlichkeit der Menschen“ an der Hochschule

Die Vielfalt der Kulturen und damit die unbegrenzten Möglichkeiten der cultural clashes und critical incidents bedingen, „dass interkulturelle Kompetenz nicht als ein Kanon fester Eigenschaften und Kenntnisse umrissen werden kann. Interkulturelle Kompetenz ist vor allem eine Grundhaltung.“ (Öztürk 2008: 4). Und diese drückt sich in einem kultursensiblen Verhalten aus. Doch lösen wir uns dann nicht wirklich von Herders Kugeln, sondern wir stoßen uns weiter – ob freundschaftlich oder kämpferisch, bleibt uns dabei immerhin selbst überlassen. Ein gegenseitiges Ein- und Durchdringen ist uns jedoch unmöglich. „Die antiquierte Fiktion inkommensurabler Kulturen ruft den Wunsch nach interkulturellem Dialog hervor und verurteilt ihn zugleich zum Scheitern.“ (Welsch 2010: 8). Um diesem Scheitern zwischen den Kulturen zu entgehen, schätze ich für eine diverse Hochschullandschaft und damit auch für die Schreibberatung von Studierenden als ein Teil von ihr den transkulturellen Ansatz als geeigneter ein, denn „Transkulturalität scheint zu einer neuartigen kulturellen (nicht mehr nur genetischen) Gemeinschaftlichkeit der Menschen zu führen.“ (Welsch 2010: 16). Im Wissenschaftsbetrieb ist die Internationalisierung der deutschen Hochschulen ein Schritt hin zu dieser Gemeinschaftlichkeit. Konsequenterweise führt die Transkulturalität verbunden mit der höheren internationalen Mobilität der Hochschulangehörigen nämlich zu einer verstärkten Transdisziplinarität (vgl. Welsch 2010: 10-13; BMBF 2015: 23-25).

Beim wissenschaftlichen Schreiben treffen Transkulturalität und Transdisziplinarität aufeinander, denn als akademische Kompetenz vor allem in den Sprach- und Kulturwissenschaften ist es per se disziplinenunabhängig und damit prinzipiell transdisziplinär. Einzig die Konventionen sind von Disziplin zu Disziplin, von Hochschule zu Hochschule, von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt. Dabei sind diese Unterschiede kleiner als der mitunter künstlich weit aufgerissene Graben zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, zwischen Wissenschaftsreinrichtungen, zwischen In- und Ausland suggerieren könnte. Die Schreibkompetenz umfasst nämlich einen ganzen Komplex von unterschiedlichen Teilkompetenzen (vgl. Kruse / Chitez 2014: 107-117). Seine Dimensionen „Wissen, „Schreibprozess“, „Kommunikation“ „Genre“, „Medien“, „Sprache“ müssen nicht notwendigerweise an Kultur und Disziplin rückgebunden, sondern universal als die Basis allen kompetenten wissenschaftlichen Schreibens verstanden werden. Mir erscheint die Voraussetzung für den erfolgreichen Schritt hin zur „Gemeinschaftlichkeit der Menschen“, die gemeinsam die gleichen „Kulturtechniken“ (vgl. Girgensohn / Sennewald 2012: 7-8) ausüben und über ähnliche akademische Kompetenzen im Hochschulbetrieb verfügen sollen, die Sensibilisierung der Dozent*innen für das Konzept der Transkulturalität zu sein. Denn ausländischen Studierenden – in durchaus interkulturell kompetenter Weise – deutsche akademische Konventionen beibringen zu müssen und zu wollen, steht dieser Gemeinschaftlichkeit und somit auch einer transkulturellen und transdisziplinären Hochschule ein wenig entgegen. Besser wäre eine Akzeptanz und Wertschätzung des kulturellen Beitrags, den ausländische Studierende zum deutschen Hochschulbetrieb leisten können. Nur ist dieser derzeit noch schwer in die konkrete Leistungsmessung zu integrieren.

Erst dann wäre auch die Schreibberatung von Studierenden durchsetzt von einem Gefühl der Teilhabe an einer gemeinsamen, internationalen Wissenschaftskultur, die die Gemeinsamkeiten nicht die Unterschiede, betont und fördert, die den Beteiligten Möglichkeiten zur freiwilligen Entwicklung von wissenschaftlicher Pluralität gibt, statt von ihnen die zwanghafte Anpassung an die landesübliche Norm einfordert.


Literatur:
(Alle Links wurden am 28.04.2017 geprüft)

Ballweg, Sandra, Kulturspezifik lernen? Prozessorientierter Schreibunterricht zur Entwicklung von Textkompetenz im Fremdsprachenunterricht (2008).

Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF), Bericht der Bundesregierung über die Umsetzung des Bologna-Prozesses 2012 – 2015 in Deutschland (2015).

Girgensohn, Katrin / Sennewald, Nadja, Schreiben lehren, Schreiben lernen. Eine Einführung, Darmstadt 2012.

Grieshammer, Ella / Liebetanz, Franziska / Peters, Nora / Zegenhagen, Jana, Zukunftsmodell Schreibberatung: Eine Anleitung zur Begleitung von Schreibenden im Studium, 3Baltmannsweiler 2016.

Kruse, Otto / Madalina Chitez, Schreibkompetenz im Studium. Komponenten, Modelle und Assessment, in: Girgensohn, Katrin / Sennewald, Nadja, Schreiben lehren, Schreiben lernen. Eine Einführung, Darmstadt 2012, S. 107-126.

Öztürk, Halit, Professionalität im „globalen Dorf“: Interkulturelle Kompetenz in der Weiterbildung, in: Magazin Erwachsenenbildung.at (2008), Heft 4, S. 1-15.

Welsch, Wolfgang, Was ist eigentlich Transkulturalität? (2010).

Ders., Transkulturalität (ohne Datum)


Zitation: Karoline Döring, Inter- und Transkulturalität als Konzepte für die Schreibberatung  von L2-Studierenden, in: OpenBlog, 6. Mai 2017, https://openblog.hypotheses.org/166.


Beitragsbild: Wikimedia Commons, CC BY-SA, 3.0


Ein Gedanke zu „Inter- und Transkulturalität als Konzepte für die Schreibberatung von L2-Studierenden

  1. Herzlichen Dank für die Anregungen, die sich meines Erachtens auch gut auf andere hochschulische Beratungssituationen übertragen lassen. Mich hat vor allem überzeugt, das Transkulturalitätskonzept heranzuziehen, um der Gefahr zu entgehen Verhaltensweisen vorschnell auf kulturelle Unterschiede zurückzuführen und vor allem alle Verhaltensweisen in einer Situation mit so etwas wie „Herkunft“ oder „Kulturzugehörigkeit“ zu erklären und dann darauf irgendwie „kulturspezifisch“ zu reagieren.
    Ich hänge gedanklich noch etwas bei der Beschreibung des Beispiels fest, wobei ich sehr mit dem Plädoyer mitgehe Beratungsanliegen möglichst individuell aufzufassen. Die Frage, die sich mir gestellt hat und die bei einem fiktiven Beispiel natürlich kaum zu klären ist, lautet: mit welchen Erwartungen ist die Studentin in die Beratung gekommen und wie sind diese erfragt worden? Geht es ihr überhaupt schon um die „Techniken und Hinweise“, von denen in der Fallbeschreibung die Rede ist oder vielleicht eher darum eine mit Enttäuschung verbundene Schreiberfahrung zu verstehen und einzuordnen, bevor dann die Techniken eingesetzt werden können? Ich finde Deine Interpretation der Schüchternheit und Unsicherheit ist da eine ganz gute Hypothese, die möglicherweise auch zu Ideen für einem anderen Beratungsverlauf führen könnte.
    Überhaupt die Hypothesenbildung: Mir scheint, dass genau das, wie von Dir ja auch geschildert, die Krux beim kultursensiblen Beraten ist, einerseits kulturelle Dimensionen als potentiell bedeutsam wahrzunehmen (Textsortenwissen ist ein Beispiel, Erfahrungen aus anderen Bildungssystemen mit unterschiedlichen Lehrstilen könnte ein weiteres sein) und andererseits bewusst auch andere Erklärungen und Zusammenhänge einzubeziehen. Wann und inwieweit hältst Du es denn für sinnvoll „Kulturfragen“ direkt anzusprechen? Analog zu dem Beispiel mit dem Bewerbungsschreiben hätte ja auch eine Frage in der Beratung lauten können: „Wie sehen denn Seminararbeiten in China aus?“ Anders gefragt: darf auch bei der Seminararbeit die Norm etwas gebeugt werden und wer entscheidet wie darüber, wie viel Abweichung in der Form erlaubt ist? An wessen Normen orientiert sich dann die Schreibberatung?
    Auf jeden Fall finde ich es äußerst spannend zu lesen, dass und wie gerade auch die Schreibberatung eine Kontaktzone sein kann, wo eben nicht nur Herder’sche Kugeln aufeinandertreffen, sondern in der Arbeit an Texten Durchdringung und Vernetzung möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.