Wissenschaftlich bloggende Studierende #wbhyp

von Charlotte Jahnz

Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade #wbhyp von de.hypotheses.org.

Das Internet begleitet mich nun schon sehr lange. Angefangen im Harry Potter Chat des Carlsen Verlags im Jahr 2000, bin ich seit meinem elften Lebensjahr tatsächlich damit groß geworden. Das klingt nach Nostalgie, soll es aber nicht. Tatsächlich habe ich mir lange Zeit nicht vorstellen können, dass Wissenschaft und Internet zusammen funktionieren könnten.

Ich nahm das Netz in erster Linie als Unterhaltungsmedium wahr. In der Schule halfen mir Wikipedia und LeMO über die Runden, aber war das denn wissenschaftlich? Und auch im Studium als Ersti 2008 erinnere ich mich nur noch daran, dass man uns ausdrücklich aufforderte, Wikipedia nicht zu verwenden. Stattdessen lernten meine Kommilitonen und ich, wo im Institut die NDB und die ADB stehen. Bei der Übung „Rezensionen finden, lesen, schreiben“ ein paar Jahre später blieben alle, die mittlerweile ein Smartphone hatten, sitzen statt durch das Institut zu laufen, und googelten bequem nach einer wissenschaftlichen Rezension zu einem vorgegebenen Fachbuch. Aber Blogs? Kamen in meinem Bachelorstudiengang nur im Nebenfach Medienkommunikation vor. 2008 schauten wir uns in einer Ringvorlesung den Shopblogger an und wurden gefragt, was Twitter sei. Drei Studierende zeigten auf. Obwohl ich bis dahin immer gedacht hatte, zur Generation der „Digital Natives“ zu gehören, merkte ich, dass der Begriff wohl kaum einer Altersgruppe zuzuschreiben ist.

Aber was hat das mit Bloggen zu tun?

Ich hege die Vermutung, dass ich ein Vorbild gebraucht hätte, um früher mit dem wissenschaftlichen Bloggen anzufangen. Dass es diese Welt überhaupt gibt, habe ich erst sehr spät in meinem Studium erfahren, vorher beschränkten sich meine Blogbesuche auf die üblichen „Feld, Wald und Wiesen“-Blogs, die ich vorwiegend zu Unterhaltungszwecken las. Mittlerweile weiß ich aber, dass wissenschaftliches Bloggen ungemein hilfreich für die eigene Arbeit sein kann:

Wissenschaftliches Bloggen hilft den eigenen Schreibstil zu verbessern.
Gerade zu Beginn meines Studiums war ich oft von der Wortgewalt mancher studienbedingter Lektüre so beeindruckt, dass ich meinte, sie nachahmen zu müssen. Das machte nicht nur die Arbeit der Korrekturleser schwierig, ich hatte hinterher auch kaum noch Lust, mir meine eigenen Texte noch einmal durchzulesen. Mit meinen langen Schachtelsätzen, die man drei Mal lesen musste bevor man sie verstand, machte ich niemandem eine Freude. Da die wenigsten Blogbeiträge den Umfang kleinerer Hausarbeiten und keinen Abgabezeitpunkt haben (also in meinem Fall nicht in der Nacht vor dem letzten Abgabetermin mit der heißen Nadel gestrickt werden müssen), kann man im Blog lange an seinen Texten feilen und sich so einen Schreibstil antrainieren, der allgemein verständlich und auch außerhalb des Elfenbeinturmes lesbar ist. Hinzu kommt, dass man im Blog einen viel größeren Kreis potenzieller Korrekturleser vorfindet, die durch Kommentare hilfreiche Hinweise geben können.

Wissenschaftliches Bloggen hilft übertriebenes Hierarchiedenken zu mindern.
Ich belegte während meines Bachelors ein Seminar über Stile und Formen im Wandel der Zeit. Wir verbrachten – sehr zum Erstaunen der Seminarleitung – einen Teil der Zeit damit zu diskutieren, welche Anrede an unsere Dozenten in Mails nun korrekt ist. Sehr schön wird diese Thematik bei PhD-Comics dargestellt. Die Erfahrung des Wissenschaftlichen Bloggens hat mir gezeigt, dass studentische Nachfragen ernst genommen und unterstützt werden. Dass das an der Uni auch der Fall ist, will ich gar nicht in Abrede stellen, aber die Diskussionskultur in wissenschaftlichen Blogs ist in meinen Augen überraschend bestärkend und kritisch konstruktiv. Ich traue mich hier weitaus häufiger Verständnisfragen zu stellen und um Tipps zu bitten als in der Universität.

Wissenschaftliches Bloggen ist für Studierende die einfachste Möglichkeit, ihre Erkenntnisse zu publizieren.
Ein wenig enttäuschend ist es schon, dass die Arbeit mehrerer Wochen am Ende maximal zwei Leser findet, eine Note bekommt und dann abgelegt wird. Studentische Arbeiten werden selten publiziert, wenn man Angebote wie das des GRIN Verlags außen vorlässt. Erkenntnisse, die man gewonnen hat, lassen sich leicht in einen Blogpost umwandeln und helfen vielleicht auch anderen Studierenden bei der Suche nach Literatur zu ihrem Thema. Das Blog steht damit auch nicht in Konkurrenz zu Angeboten wie Academia.edu, wo mittlerweile auch viele studentische Hausarbeiten zu finden sind.

Wissenschaftliches Bloggen lohnt sich auch für die Studierenden, die nicht in der Wissenschaft bleiben wollen.
Wie ich bereits 2013 bei der Blogparade zu #dhiha5 schrieb, ist der Lerneffekt, den die Digital Humanities bieten, auch für einen außeruniversitären Beruf nützlich. Dazu zählt auch das Bloggen. Mit Content-Management-Systemen vertraut zu sein, wird von einigen Arbeitgebern bereits jetzt vorausgesetzt. Sehr schön zusammengefasst hat das meiner Meinung nach Moritz Hoffmann:

„Auch wenn diese Erkenntnis vielen schmerzhaft erscheint: Die Wege, auf denen sich Menschen unterhalten und informieren, wandeln sich spürbar, ohne dass sich dies bislang auf breiter Front in der Ausbildung von Historikerinnen und Historikern niederschlagen würde. Das Humboldtsche Bildungsideal, dessen Abgesang mit einlullender Frequenz immer wieder angestimmt wird, hat an vielen Standorten zu einer Verknöcherung der Studiengänge geführt, die nicht einmal durch die Bologna-Reformen aufgelöst werden konnte. Die Folge ist, dass zwar jedes Jahr fachlich hervorragend ausgebildete Absolventen die Historischen Seminare verlassen, sie jedoch mit dem erlernten Rüstzeug kaum auf die gegenwärtig erforderlichen Medien- und Vermittlungskompetenzen vorbereitet sind.“1

Dass ich wissenschaftliches Bloggen für wichtig halte, dürfte spätestens jetzt kein Geheimnis mehr sein. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass die Hemmungen „meiner“ Zunft gegenüber dem Bloggen abnehmen und dass die Beschäftigung mit digitalen Forschungs- und Publikationsmethoden auch endlich die Lehre erreicht.

  1. http://www.resonanzboden.com/satzbaustelle/geschichte-braucht-oeffentlichkeit-vom-nutzen-einer-digitalen-public-history/ []

9 Gedanken zu „Wissenschaftlich bloggende Studierende #wbhyp

  1. Hallo Charlotte,

    danke für diesen Einblick, bei dem mir besonders der Abschnitt zum Hierarchiedenken Sorgen bereitet. Du schreibst:

    „Die Erfahrung des Wissenschaftlichen Bloggens hat mir gezeigt, dass studentische Nachfragen ernst genommen und unterstützt werden.“

    Das ist einerseits sehr positiv im Hinblick auf die Community wissenschaftlicher Blogger, andererseits finde ich es auch alarmierend, denn was sagt das über die Atmosphäre an der Universität aus? Es ist gut zu lesen, dass die Diskussionskultur in wissenschaftlichen Blogs von dir als bestärkend und kritisch konstruktiv wahrgenommen wird – aber muss dies nicht v.a. auch im universitären Umfeld der Fall sein?

    Besonders dein Satz „Ich traue mich hier weitaus häufiger Verständnisfragen zu stellen und um Tipps zu bitten als in der Universität“ zeigt, wie wichtig wissenschaftliche Blogs sind – und wie wichtig es wäre, dass mehr Dozenten auf diesem Weg für Studierende erreichbar sind.

    Viele Grüße
    Angelika

    • Hallo Angelika,

      ich spreche hier ja erstmal nur aus meiner Erfahrung, aber nach meinem Empfinden melden sich im Seminar meist „die üblichen Verdächtigen“. Meiner Erfahrung nach fühlt man sich an der Universität erstmal als sehr, sehr kleines Licht. Und direktes Feedback kriegt man meist nur in den Sprechstunden, in die man aber auch erstmal gehen muss und da dann auch meistens zu Hausarbeiten oder Referatsthemen, nicht für kurze Zwischenfragen, die man vielleicht nicht im Seminar ansprechen möchte. Und da ist in meinen Augen das Blog die perfekte Lösung – auch weil man niemanden gezielt fragen muss (aber könnte).

      Viele Grüße,
      Charlotte

  2. Liebe Charlotte !

    Auch ich danke dir für deinen spannenden Beitrag. Schade, dass ich ihn erst jetzt entdeckt habe, nachdem ich meinen Beitrag gestern verfasst habe. Darum an dieser Stelle eine Anmerkung:

    „Ich nahm das Netz in erster Linie als Unterhaltungsmedium wahr. In der Schule halfen mir Wikipedia und LeMO über die Runden, aber war das denn wissenschaftlich?“

    Dieser Satz stimmte mich in einem gewissen Grad doch „nostalgisch“. Als ich 1995 mit dem Studium anfing, war die Bedeutung des Internets (sowohl privat als auch für den universitären Bereich) noch (!) nicht so, wie es heute war. Das Internet oder Intranet konnte in der Bibliothek für Recherchemöglichkeiten genutzt werden (Bitte ich kann mich noch erinnern, als ich Bücher nicht via Universitätskatalog, sondern mit dem Handkatalog suchen musste.), wobei man gar nicht so recht wusste, was man den alles im Internet suchen kann. In den nachfolgenden Jahren gab es einen richtigen Sprung nach vorwärts, der Rest ist ohnehin bekannt. Der langen Rede kurzer Sinn. Mir ist wissenschaftliches Arbeiten vor der Internetnutzung in dem heutigen Umfang bekannt und bewusst. Ich versuche aber auch mich immer wieder auf diese „Wurzeln“ zu besinnen.

    Zur Publikationsmöglichkeit studentischer Arbeiten, da läufst du bei mir offene Türen ein. Bloggen ist dafür wahrlich eine wunderbare Möglichkeit, es gibt mittlerweile auch für Studierende andere.

    Liebe Grüße
    Alexandra

  3. Liebe Charlotte,

    um hier auch ein Feedback von studentischer Seite zu geben: Ich teile deine Auffassung zum wissenschaftlichen bloggen voll und ganz. Auch ich habe mich über den Carlsen-Chat Anfang der 2000er an das Internet herangewagt und bin doch erst relativ spät im Studienverlauf auf die wiss. Bloggerei gestoßen, die -wie du auch wunderbar beschreibst- viele Chancen bietet.

    Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Internet auch heute noch hauptsächlich der Unterhaltung dient. An meiner Uni wird von Historikern kaum online publiziert, weder in Blogform, noch in anderer Weise.
    Twitter wird, selbst von Dozierenden aus dem Bereich Medien- und Kommunikationsdesign, in der Hauptsache als bequeme Möglichkeit zur Couch-Feldforschung angesehen.
    Sicherlich gibt es Universitäten, die digital weiter integriert sind als meine in der bayerischen Provinz, allerdings glaube ich, dass es noch einige Studierendengenerationen dauern wird, bis das Internet als Publikationsmedium und insbesondere die Bloggerei wirklich flächendeckend -auch von Studierenden- genutzt werden wird.

    • Lieber Lukas,

      entschuldige bitte erstmal, dass dein Kommentar so lange auf die Freischaltung warten musste. Und deine Erfahrung kann ich ebenfalls teilen. Die wenigsten meiner KommilitonInnen sind „Digital Natives“ und konsumieren eher als dass sie selber Inhalte ins Netz stellen. Das liegt in meinen Augen auch wieder an mangelnden Vorbildern. Man muss eben selbst auf die Möglichkeiten stoßen und wird nicht an sie herangeführt. Ich glaube, der Umstand wäre relativ einfach zu ändern, wenn man diese Möglichkeiten gezielter mit in die Lehre einbinden und vorstellen würde.

      Ein kleines Beispiel aus meinem Studium: ich hatte ein Seminar, in dem wir uns mit Biographien beschäftigten. Dazu wurden dann auch Rezensionen herangezogen. Auf den Thesenpapieren entdeckte ich dann häufiger „sehepunkte.de“ und war etwas irritiert, weil die Seite mir bis dahin nicht als Rezensionsportal bekannt war. Das gleiche trifft übrigens auf HSozKult zu. Das hätte man in jedem Proseminar mit einer kurzen Vorstellung von nützlichen Internetseiten beheben können, bei mir wurde das nicht gemacht. Man muss selbst darauf stoßen und das ist schade. Aber vielleicht gehen wir mit gutem Beispiel voran und bringen es irgendwann selber in der Lehre unter?

  4. Pingback: Aus der Sicht eines Skeptikers | #WBHY | Zeit.Räume

  5. Pingback: Wissenschaftsblogs – Echte Alternative oder bloße Zeitverschwendung? | spubbles

  6. Pingback: Perspektiven auf das wissenschaftliche Bloggen – Zusammenfassung zur Blogparade #wbhyp | Redaktionsblog

  7. Pingback: “Perspektiven auf das wissenschaftliche Bloggen – Zusammenfassung zur Blogparade #wbhyp” | bibliotheca.gym

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.